Survival Nahrung – Modul 4

Tierische Survival: Was ist eigentlich gefährlich?

Lerne die grundlegenden Überlebensstrategien von Tieren kennen!
Warum? Weil Du dann besser abschätzen kann ob das Tier essbar oder giftig ist.

PS: Diese Lektion hat NICHTS mit möglichen Krankheiten die durch Säugetiere und Co. (so genannte Zoonosen) zu tun. Es geht nur um Gifte!


Wurzeln im Frühjahr Teil 2

In der letzten Lektion hast Du die große Klette kennen gelernt. Doch es gibt einen unbekömmlichen Doppelgänger und zwar die Pestwurz (auch ein Korbblüten-Gewächs).

Das Problem ist, dass die Pestwurz sogenannte Pyrrolizidinalkaloide enthält, die bei längeren Gebrauch Deine Leber schädigen können. Wie Du diese beiden Pflanzen auseinander halten kannst lernst Du in dieser Lektion.


Tierische Notnahrung im Mai – Grillen

Diese netten Tiere kannst Du bereits an sonnigen Maitagen hören und daher auch finden. Wie das geht lernst Du in dieser Lektion.


Samen im Mai – Bärlauchsamen

Die Zeit der Samen, Früchte und Nüsse ist ja erst im Herbst. Dennoch kannst Du bereits die ersten energiereichen Samen finden. Der Bärlauch bietet nämlich mehr als nur Blätter.
Wirf einen Blick in diese Lektion…

Aufgaben dieser Lektion

A.4.1. Geh raus und suche nach Löchern von Grillen. Kannst Du das Zirpen hören? Mach und doch ein Foto von einem Grillenloch und poste es hier im Blog.

A.4.2. Nenne 4 Überlebensstrategien um nicht gefressen zu werden. Sende Deine Antwort an mentoring@survivalmentor.at

A.4.3. Welches Bestimmungsmerkmal ist das wichtigste um die Große Klette von der Pestwurz zu unterscheiden? Wie hoch ist eigentlich die Gefahr bei der Einnahme der Pestwurz? Sende Deine Antwort an mentoring@survivalmentor.at

A.4.4. Suche Bärlauch-Samen mach ein Foto und poste es uns hier im Blog. Solltest Du unsicher sein bin ich für Dich da. Schreibe mir an mentoring@survivalmentor.at

Leave a Comment: